Stasi 2.0 – Des Schaeubles Angst um die innere Sicherheit.

stasi 2.0
Bundesinnenminister scheint ein Posten zu sein, der automatisch nahezu paranoide Angst um die innere Sicherheit des Landes zu induzieren scheint. Voller Sorge um etwaige Terroranschlaege hat sich daher Wolgang Schaeuble bisher bereits mit unzaehligen Vorstoessen um die Sicherheit unseres Landes bemueht gemacht und wuerde am liebsten sofort Kriegsrecht ausrufen, um – ungehindert durch so stoerende Nichtigkeiten wie Grundrecht und Verfassung – die Sicherheit in unserem Lande manifestieren zu koennen. Mit Massnahmen wie der Vorratsdatenspeicherung – die uebrigens inzwischen bereits sogar gemachte Sache zu sein scheint – dem Bundestrojaner oder dem verfassungsrechtlich mehr als bedenklichen Abschuss von Passagierflugzeugen im Krisenfalle, steht Schaeuble dem ebenfalls bestimmt auch ziemlich besorgten Erich Mielke inzwischen auch in nichts nach. Und am allerliebsten wuerde Schaeuble gleich das Heer rufen, damit es das terrorismusgebeutelte Deutschland endlich der eisernen Kralle der Al Quaida entreisst. Die Ruhe im Lande scheint also offensichtlich zu truegen und auch wenn wir es vielleicht nocht nicht mitbekommen habe, Schaeuble weiss es besser: Deutschland befindet sich im Krieg. Und der Feind lauert hinter jeder Ecke. Deswegen moechte er auch lieber die prinzipielle Unschuldsvermutung, die uebrigens im Artikel 6 Absatz 2 der Europäischen Menschenrechtskonvention verankert ist, aufheben. Man weiss ja nie.

Da verwundert es schon sehr, dass dies den traditionellen Medien kaum mehr als kleine Randnotizen Wert zu sein scheint, waehrend die Gemeinde der Netzpublizisten die Tragweite dieser Massnahmen durchaus erkannt zu haben scheint und dazu weitaus mehr zu sagen hat. Dankeschoen dafuer und viel Spass beim Weiterlesen bei:

Spiegelfechter
Pop 64
Handelsblatt-Blog
Lawblog
Freitag

Advertisements

3 Kommentare zu „Stasi 2.0 – Des Schaeubles Angst um die innere Sicherheit.

  1. Stasi 2.0 reloaded schlägt zurück und is watching you – so ein Blödsinn. Es ist ganz einfach Volk 1.0, Standardausgabe. Wie sagte meine Deutschlehrerin in einem tiefsinnigen Versprecher: “Die Regierung macht mit dem Volk, was es will.” Wer in der Zeitung über seine Nachbarn lesen will, was die für sexuelle Gepflogenheiten haben oder wie gemeinschaftsfeindlich sie sich der unkorrekten Mülltrennung schuldig machen, der hat wenig Skrupel, was einen starken, schützenden Staat angeht.

    http://www.classless.org/2007/04/18/vorratsdatenspeicherung/

  2. In dem Eintrag nirgendwo, dass das „Volk“ – wer oder was auch immer das ist – nicht auch einen grossen Anteil an Ueberwachung und Kontrolle traegt. Mit Ignoranz oder „freiwilliger Selbstkontrolle“, respektive der gedankenlosen Offenlegung privater Daten. Unwissenheit ist dabei aber meist das Problem und dagegen hilft nur Aufklaerung. Auch wenn sich der gemeine dumpfbackige Ottonormalignorant natuerlich nicht zwangsaufklaeren laesst und Aufklaerung auch immer ein gewisses Mass aktiver Anteilnahme der Aufzuklaerenden erfordert. Also richtig ist: zu Stasi X.0 gehoert auch immer Volk Y.irgendwas, das Stasi X.0 geschehen laesst oder sogar befuerwortet. Das wird in meinem Text auch nicht bestritten, war aber einfach nicht Thema. Und ein einzelner Blogeintrag ist ein einzelner Blogeintrag. Und will und kann auch keine allumfassende Weltdarstellung bieten.

    Und nur am Rande, Schlagwort Stasi 2.0 gefaellt mir auch nicht wirklich, aber was tut man nicht alles fuer die Quote…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s