Acid Pauli – „Get Lost V“ (Crosstown Rebels)

Martin Gretschmann war bis vor kurzem noch eher durch seine Aktivitäten als Console oder bei Notwist bekannt. Daß er seit einigen Jahren auch vermehrt als Acid Pauli durch die Clubs streift, Residenzen in der Roten Sonne und dem Kater Holzig bestreitet, und ein beachtetes Album auf Nicolas Jaar’s Clown and Sunset Label veröffentlich hat, ist vielleicht nichts neues. Trotzdem hätte ich ihn jetzt nicht unbedingt hinter den Decks der aktuellen „Get Lost“ Ausgabe auf Damian Lazarus‘ Party Imperativ-Label CTR vermutet. Soviel vorweg: das passt wie die Faust auf‘s Auge. Offenbar haben CTR-Label-Boss Lazarus und Gretschmann doch viel mehr gemeinsam, als man auf den ersten Blick annehmen könnte, hat Lazarus sein Fantum doch bereits untermauert, indem er Acid Pauli eigens für ein „All Night“-Set zu seinem 40. Geburtstag eingeflogen hat. Gretschmanns „Get Lost“ Ausgabe verbindet seinen Indie- und eher song-orientierten Hintergrund mit einem vortrefflichen Gespür für große Club-Emotionen, und vereint 41 Tracks von z. B. Soulcenter, Autechre, Stimming, dOP, Nicolas Jaar, SIS, oder Acid Pauli himself in einen wunderbar stimmigen Ausnahme-Mix, der von der ersten bis zu letzten Minute umarmt und nicht wieder losläßt. Und dabei schafft er den Spagat – zwischen Club und Pop, Funktion und Gefühl, Track und Song – der so konsistent und auf allen Eben traumwandlerisch sicher nur ganz wenigen gelingt. Toll. SD

(aus Groove No. 139)

Advertisements