Brandt Brauer Frick – „Miami“ (!K7/Alive)

brandt_brauer_frick_press_image_1_

Mit Miami lassen Brandt Brauer Frick vielleicht nicht unbedingt gleich die Sonne rein, aber auf jeden Fall reichlich frischen Wind in die Stube. Waren die Vorgängeralben noch stark von stoisch marschierenden 4/4-Jams geprägt, lässt man das Instrumentarium nun vollends aus dem Korsett und Formalismen der beiden Vorgängeralben in den Hintergrund treten um Platz zu machen für reichlich Band-Dynamik. Das klingt im Ergebnis nicht nur cineastischer, offener und facettenreicher, sondern setzt auch in punkto Virtuosität noch einen drauf. Fast meint man die Jam Session mit Francesco Tristano im neuen Neuköllner Studio heraushören zu können, wie zum Beispiel bei dem schwer an Aufgang erinnernden „Ocean Drive“; im Beat voller BBF’scher Sequentialität, aber oben rum voller polyrhythmischer Funkyness. Vielseitigkeit äußert sich vor allem auch in der illustren Zahl der Mitstreiter von Nina Kraviz über Jamie Lidell (toll: „Broken Pieces“ und „Empty Words“) bishin zu Gudrun Gut, die mit „Fantasiemädchen“ Bodo Elsels DAF-Hommage in eine klackernd brummelnde Analog-EBM Hymne verwandelt. Und selbst die Tour-Erfahrungen von britischen Backstage-Zimmern mit Rave-Step Gebrummel von der Hauptbühne sind bei Tracks wie „Skiffle It Up“ und dessen leichten Wobbel-Bass-Anleihen nicht zu überhören. BBF dieses mal mehr für Herz und Kopf als für die Beine, und das steht ihnen mehr als gut. SD

(aus Groove No. 141)

Advertisements