Ruede Hagelstein – „Footprints feat. C.A.R. Remixes“ (Watergate Records)

Footprints vom letzten Ruede Hagelstein-Album “Apophenia” war nicht nur durch die Vocals von C.A.R. einer der offensichtlicheren Abräumer, der jetzt in verschiedenen Mixes wiederaufersteht. The Drifter zieht etwas die Bremse und lässt den Themen und Vocals mehr Zeit, sich über Tracklänge langsam zu entfalten, während Can Love Be Synth den entgegengesetzten Weg geht und mit Vocals, Gitarre und reichlich Pathos zum Pop-Rundumschlag ausholt. Ruede selbst bürstet das Ganze etwas gegen den Strich mit einer fast trancig entpoppten Version für die Nacht und einer Dub Version, die sich ebenfalls viel Zeit läßt um dann mit Hagelsteinschen Trademark-Basslines doch noch in die Tanzdiele einzufallen. SD

(aus Groove No. 161)

Advertisements